gibt der Haut
ab 50 den jungen pH-Wert zurück

Hautpflege
Was hat der pH-Wert mit gesunder Haut zu tun?

Als größtes Organ des Menschen erfüllt unsere Haut lebensnotwendige Funktionen wie die Regulierung der Körpertemperatur und die „Verwaltung“ unserer Sinneswahrnehmungen. Als „Schutzschild“ muss sie zahlreichen Umwelteinflüssen standhalten und wird – allein beim Waschen und Duschen – täglich aufs Neue gefordert.

Der pH-Wert als Schutzfunktion

Der pH-Wert unserer Haut ist ein Zeichen, ob der natürliche Selbstschutz der Haut noch intakt ist. 95 % unserer Hautoberfläche hat einen „leicht sauren“ pH-Wert von ca. 5,0. Dieser kommt durch körpereigene saure Substanzen in Schweiß, Talg und Hornzellen zustande. Je nach Körperregion kann sich der pH-Wert unterscheiden: In Bereichen mit höherer Feuchtigkeit und geringerer Verdunstung, z.B. zwischen den Zehen und im Achsel-Bereich, liegt der pH-Wert über 6,0.

Ein saurer pH-Wert ist essentiell für die Aktivität von Enzymen, die für die Rückfettung der Haut (Lipidproduktion) verantwortlich sind. Zudem stärkt er die Widerstandskraft gegenüber äußeren Einflüssen und verhindert, dass Keime und Bakterien eindringen und die Haut schädigen können.

Mit dem Alter steigt auch der pH-Wert

Dieser so genannte „Säureschutzmantel“ spielt für die gesunde Haut eine maßgebliche Rolle. Etwa ab dem 50. Lebensjahr steigt der pH-Wert der Haut jedoch an – mit entscheidenden Folgen für den Regenerationsprozess. Das Bakterienwachstum wird begünstigt und die Haut empfindlicher. Es kann vermehrt zu Irritationen, Rötungen und rauer trockener Haut kommen. Auch können Mikroorganismen und Allergene leicht eindringen.

Hautpflege bei negativen Zeichen der Hautalterung

Damit die Haut nicht aus dem Gleichgewicht gerät, sollten Sie für die Reinigung und Pflege Produkte verwenden, die den pH-Wert der Haut optimieren. So helfen Sie Ihrer Haut, die natürliche Hautflora zu stärken, die Regenerationsfähigkeit zu verbessern – und auch jenseits der 50 frischer und jugendlicher auszusehen.